vServer bei be-webspace.DE

serverNach dem Erfolg unserer Projekte mit dynamisch konfigurierbaren CloudServern, die wir für Kundenprojekte einsetzen, stellen wir diese Plattform nun allen Kunden zur Verfügung die einen eigenen vServer betreiben möchten oder benötigen.

be-webspace.DE präsentiert ab sofort die Produktlinie CloudServer  S – XL. Hierbei gibt es eine Auswahl verschieden dimensionierter vServer mit Speicherplatz von 125GB bis 1TB. Der Kunde kann als Speichersystem sowohl herkömmliche SATA Festplatten wählen oder sich für deutlich schnelleren SSD Speicherplatz entscheiden. RAM Speicher steht von 2GB bis 48GB (dynamisch) zur Verfügung.

Bei Betriebssystemen kann aktuell gewählt werden zwischen:
Linux: Debian Wheezy, openSUSE, Ubuntu, CentOS
Windows: Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012

Die vServer Systeme besitzen viele Funktionen die die Verwaltung vereinfachen: Backupsystem, Automatisierte Backups, RDNS, DNS, Reboot, Repair System, Neuinstallation und vieles mehr.

Aktuelle Übersicht

CloudServer S
ab 7€ / Monat
2 Cores garantiert
2GB RAM / 4GB RAM
100GB SSD
Cloud Funktionen
Plesk Onyx
 
CloudServer M
ab 14€ / Monat
2 Cores garantiert
4GB RAM / 8GB RAM
200GB SSD
Cloud Funktionen
Plesk Onyx
 
CloudServer L
ab 21€/ Monat
6 Cores garantiert
8GB RAM / 16GB RAM
300GB SSD
Cloud Funktionen
Plesk Onyx
 
CloudServer XL
ab 28€ / Monat
8 Cores garantiert
16GB RAM / 32GB RAM
500GB SSD
Cloud Funktionen
Plesk Onyx
 

Die vServer Angebote stehen ab sofort zur Verfügung. Zur Einführung jetzt einen Gutschein sichern und 10€ sparen! Der Gutschein ist gültig bis zum 31.10.2016!

Gutscheincode: bewebspacevserver

WordPress auf SSL umstellen

sslAb sofort unterstützen wir die freie Certificate Authority letsencrypt.org. Damit können sich alle Kunden ein SSL Zertifikat auf ihre Domain installieren und sofort problemlos https benutzen. Dies ist aber nicht nur eine Frage des Zertifikats und der Aktivierung von https. Insbesondere bei WordPress ist noch etwas Nacharbeit notwendig damit ihr wirklich eure Seite echt über https ins Netz stellt und das ein grünes https im Browser erscheint. Habt ihr WordPress bereits länger in Betrieb so sind viele Dinge, vor allem Bilder, auf die direkte http Adresse verlinkt. Da ihr https und http Inhalte nicht mischen dürft um ein grünes https zu erhalten müsst ihr dies anpassen. Bei vielen Beiträgen und Bildern geht das nicht von Hand!
Als erstes macht ein Backup eurer Daten, am einfachsten mit dem Plesk Backup Manager!

SSL Zertifikat installieren

Die Installation des Zertifikates ist äußerst simpel. Geht in Plesk auf die Seite eurer Domain auf welcher ihr SSL aktivieren wollt und klickt unten auf den Let’s Encrypt Link.

letsencrypt_plesk

LetsEncrypt in Odin Plesk

Zertifikat hinzufügen

Zertifikat hinzufügen

Dann prüft/gebt eure E-Mail Adresse an und setzt einen Haken ob euer Zertifikat zusätzlich auch www. beinhalten soll.

Tip:

  • Bei eurer Hauptdomain die ggf. eh schon per www erreichbar ist aktiveren.
  • Bei Subdomains deaktivieren

Mehr ist nicht zu erledigen ihr könnt dann bereits einmal eure Domain via SSL aufrufen und prüfen das das SSL Protokoll funktioniert.

WordPress URL anpassen

Im WordPress Adminbereich geht auf den Punkt Einstellungen > Allgemein. Dort gebt bei den beiden URL Einstellungen das https fest vor!

Wordpress URLs

WordPress URLs

Von nun an wird euer WordPress auf SSL erreichbar sein. In der Regel ist dann das https Symbol in der Adresszeile eures Browsers noch grau. Auf zum nächsten Schritt.

WordPress Links anpassen

Um die Links zu Bildern in Beiträgen etc. anzupassen installiert das WordPress Plugin
Velvet Blues Update URLs.  Mit diesem Plugin könnt ihr die Anpassungen automatisch vornehmen lassen. Ihr findet es nach Installation und Aktivierung im Menu Werkzeuge:

Update URLs Plugin

Update URLs Plugin

Danach sollte eure WordPress Seite vollständig auf SSL funktionieren.

Weitere Probleme

Sollte eure WordPress Seite immer noch nicht vollständig auf SSL funktionieren gibt es nun noch verschieden andere Punkte die ihr ggf. überprüfen müsst. Dies kann behindern:

  • Externe Statistiken und Scripte die noch nicht https nutzen wie Piwik, Analytics und ähnliche Dienste
  • Plugins die externe Daten einbinden
  • Bilder in Templates
  • Header / Logo und andere Bilder im Template
  • Webfonts welche nicht per https eingebunden werden
  • Caching Plugins

Wenn ihr euch selber nicht traut diese ganzen Dinge anzupassen und die Umstellung sicher durchzuführen so könnt ihr die Konfiguration durch unsere Techniker ausführen lassen.

WordPress Toolbox in Plesk

Mit der neuen Plesk Version bekommen alle Kunden die neue WordPress Toolbox an die Hand. Diese ermöglicht eine Verwaltung bestimmter WordPress Funktionen aus Plesk heraus. Dabei ist es egal ob WordPress über Plesk Applikationen installiert wurde oder von Hand.
Nun mag nicht jeder gleich verstehen wieso man insbesondere Plugins und Themes auch noch neben WordPress selbst verwalten sollte. Doch es gibt gute Gründe wieso das eine äußert tolle Sache ist.

  1. Solltet ihr das Passwort eures WP Admins mal vergessen haben, mit der Toolbox verschafft ihr euch wieder Zugang.
  2. WP kann den Dienst versagen wenn ihr mal (ungewollt) die URL zu eurer WordPress Seite geändert habt. Hier geht das zu beheben.
  3. Plugins und Themes können durchaus dazu führen das eure WP Installatione nicht mehr funktioniert. Mit der WP Toolbox könnt ihr das entscheidende Plugin oder Design einfach wieder deaktivieren, auch ohne WordPress
  4. Die Toolbox kann alle wichtigen Updates automatisch für euch ausführen. Auch wenn ihr mal im Urlaub seid. Sehr wichtig für das Thema Security!

Ein paar Screenshots.

Server Änderungen IPv6

Wir nehmen aktuell Änderungen an unserer Infrastruktur vor um auf allen Domain IPv6 zu implementieren. Hierbei ändern sich auch teilweise die IPv4 Adressen und der Zugang zu Plesk.

Bitte merken sie sich als einfachste Variante für den korrekten Plesk Zugang für ihre Domain einfach die Kombination aus ihrem Domain Namen, https und den Port 8443. Da darauf kein gültiges SSL Zertifikat vorhanden ist bestätigen sie einfach die Ausnahmeregeln.

Bsp: https://ihre-domain.de:8443 

WordPress CRON in Plesk

WordPress besitzt ein eigenes internes CRON System welches Plugins benutzen können um regelmäßig bestimmte Aufgaben auszuführen. Um das regelmäßig laufen lassen zu können, auch wenn kein Besucher die Seite besucht, kann man das Script /wp-cron.php aufrufen. Die lässt sich sehr wohl über einen der vielen WebCron Services tun.

Einfacher, und unter eurer eigenen Kontrolle aber bietet Plesk bereits eine Funktion für Geplante Aufgaben an mit der ihr das bereits problemlos einrichten könnt.

Geht in Plesk, wählt euren Domain Namen aus und geht zum Punkt Geplante Aufgaben. Klickt dort auf den FTP Benutzer der auch zu eurer WordPress Installation gehört. Wählt dann „Neue Aufgabe planen“.

  • Im Feld Minute gebt alle Minuten an denen in einer Stunde wp-cron.php aufgerufen werden soll. Für ein Intervall von je 5 Minuten: 0,5,10,15,20,25,30,35,40,45,50,55
  • Im Feld Stunde gebt einen * ein. Der Aufruf erfolgt zu jeder Stunde
  • In die Felder Tag des Monats, Monat, Wochentag geben wir ebenfalls einen * ein, unser Script soll immer laufen
  • In das Feld Befehl geben wir ein: wget –delete-after http://www.deine-domain-mit-wordpress/wp-cron.php

wget ist ein Tool welches Daten von Webseiten herunterladen kann, es wird hier später vom CRON System direkt aufgerufen. Der Parameter –delete-after sorgt dafür dass das heruntergeladene gleich wieder gelöscht wird, wir müssen das nicht aufheben.
Ihr könnt die /wp-cron.php auch testweise im Browser aufrufen. Es wird aber keine Ausgabe erzeugt, ihr werdet nur eine leere weiße Seite sehen!

wp-cron.php in Plesk

wp-cron.php in Plesk

Ab Plesk 12.5 ist es möglich das ausführen der cron.php direkt anzuwählen, es muss der Umweg über wget nicht mehr gegangen werden!